10 Gründe für Yoga in der Schwangerschaft

Mir hat zu Beginn der Schwangerschaft jegliche Kraft gefehlt um Yoga, Pilates oder geschweige denn Calisthenics zu machen. Der Körper war ganz klar mit wichtigeren Dingen beschäftigt. 🙂

Seit ich aber das erste Trimester erfolgreich hinter mir gelassen habe, geht es stetig Berg auf und ich kann wieder schnellere und fließendere Übungen machen.

Im folgenden habe ich einige wichtige Punkte für Prenatalyoga aufgelistet:

10 Gründe für Yoga in der Schwangerschaft

  • Du triffst andere Mütter.
    • Das ist nicht unbedingt Yoga spezifisch, aber darf natürlich nicht unerwähnt bleiben. Es ist immer schön Gleichgesinnte zu treffen und sich auszutauschen.
  • Yoga lehrt dich, wie du dich auf Anhieb entspannen kannst.
    • „Schlaf wenn dein Baby schläft.“ Diesen Satz kennt sicherlich jeder! Allerdings muss auch das oft noch erlernt werden bzw. das Entspannen auf Kommando. Beim Yoga lernst du genau das: Schnell und entspannt zur Ruhe kommen.
  • Yoga fördert deinen Gleichgewichtsinn
    • Die Schwangerschaft verändert den Körper und manch Schwangere fühlt sich wackelig auf den Beinen. Übungen wie der Baum helfen und schulen das Gleichgewicht.
  • Yoga lehrt dich zu atmen.
    • Natürlich kann jeder atmen, allerdings helfen dir bestimme Atemtechniken nicht  nur bei einem besseren Umgang mit Schmerzen, Ängsten, Sorgen und sogar der Geburt, sondern auch dich zu entspannen und die Schwangerschaft als das zu sehen  was es ist: eine wunderschöne Zeit!
  • Yoga hilft Schmerzen zu lindern.
    • Ein bekanntes Problem unter Schwangeren sind Rückenschmerzen. Mit den richtigen Übungen stärkst und entlastet du deinen Rücken und es kehrt Wohlbefinden ein.
  • Die richtige Bewegung macht dich stark.
    • Diese Kraft brauchst du während und nach der Schwangerschaft, um dein Kind zu tragen.
  • Jeder kann Schwangerschaftsyoga machen.
    • Yoga lässt sich wunderbar modifizieren und deshalb darf auch jede Schwangere mitmachen. (Außer es gibt eine andere Anordnung vom Arzt!)
  • Es verbessert das Körperbewusstsein.
    • Der Unterschied zwischen Yoga und Gymnastik ist der, dass Yogis und Yoginins sich gerne Zeit für ihren Körper nehmen und in sich hineinfühlen. Beim Prenatalyoga passiert auch genau das und jede Mama verbindet sich bewusst mit ihrem ungeborenen Kind und horcht tief und noch tiefer in den Körper hinein.
  • Yoga hält dich in Form.
    • Eine Schwangerschaft ist keine Krankheit und Yoga ist der ideale, sanfte Weg die körperliche Verfassung aufrecht zu erhalten oder zu verbessern.
  • Jede Stunde Sport / Bewegung verkürzt die Geburt um 90 Minuten.
    • Das sagte meine Hebamme mir als sie mir ans Herz legte mich ja auch genug zu bewegen. Das sollte sich keine Schwangere zweimal sagen lassen!!!

Fröhliches und munteres Schwangersein!!!

PS: Es muss natürlich gar nicht unbedingt Yoga sein. Generell gilt es sich viel und bewusst zu bewegen. Bewegung ist das eigentliche Geheimnis. Immer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.