EPI-NO Delphine im Test für die Geburtsvorbereitung

EPi-NO Delphine hat mich sehr angesprochen, weil ich überzeugt bin, er kann vielen Frauen bei dem Thema Geburtsvorbereitung wirklich weiter helfen. Vor allem dann, wenn es um die erste (natürliche) Geburt geht. Und mein Fokus hierbei gilt nicht dem Beckenboden oder dem Dehnen, sondern um das Bewusstsein für den eigenen Körper zu schulen!!!

Wie oft versuche ich Frauen zu erklären, wie man während der Geburt nach unten und vorne atmet. Was es für ein Gefühl ist. Das ist überhaupt nicht einfach. Unter der Geburt wissen viele Frauen gar nicht, wohin sie pressen sollen. Oder wie sie atmen sollen. Woher soll man es auch wissen, wenn man es noch nie getan hat?
Wenn ich sage, die Energie – sprich der Fokus der Atmung – muss nach unten und vorne, verstehen das leider glaube ich die wenigsten. Verständlicherweise, es ist auch schwer greifbar.

Damit ich den lieben Frauen in meinen Kursen noch bessere Tipps geben kann, hab ich mich mal schlau gemacht und getestet.

Ich bin tendenziell skeptisch und mag keinen Schnick Schnack. ABER…

EPI-NO gefällt mir aber besonders gut und darum möchte ich es von jetzt an weiterempfehlen. Auf der Website von www.epino.de steht: „Manchmal gelingen Fortschritte schneller, manchmal langsamer – entscheidend ist jedoch, daß Sie die Flexibilität des Gewebes und der Muskulatur durch das kontinuierliche Training steigern und darüber hinaus auch ein gutes Körpergefühl für die Vorgänge bei der Geburt entwickeln können.“

EPI-NO Delphine, der Geburtstrainier

Der Körper muss meiner Ansicht nach nichts üben, der kann das alles eigentlich schon. Eigentlich… denn was den Frauen scheinbar und leider oft fehlt ist ein gutes Körpergefühl. Ein gutes Körpergefühl und ein bewusstes, aktives loslassen können. ENT-spannen. ATMEN, nach vorne und unten zu atmen fällt uns, wie oben bereits erwähnt, oft sehr schwer. Wie man nach hinten presst wissen wir alle. Das tun wir täglich beim Stuhlgang. Das braucht keiner mehr üben. Aber da kommt ja da Baby hoffentlich nicht raus. Also muss das nach vorne atmen geübt werden. Und dafür ist dieses Gerät einfach wunderbar.

Mit EPI-NO Delphine kannst du das „Gebären“ ganz entspannt und im eigenen Tempo üben. Üben wie weit der Körper sich öffnet, wenn man nur bewusst atmet und loslässt. Dazu kann Frau auch mit EPI-NO Delphine spielen und es herausdrücken („den Geburtsmuskel aktivieren“). Mit EPI-NO kannst du lernen deinen „Geburtsmuskel“ zu aktivieren und nach unten und vorne zu atmen ohne zu verkrampfen oder vor Angst zu verspannen. Alles in deinem eignen Tempo!

Bei der Geburt drücken manche ihr Baby raus, manche nicht. Es ist kein Wettbewerb, sondern wie meine Trainerin sagt ein Tanz mit dir und deinem Baby. Aber mit EPI-NO Delphine lässt es sich schon mal gut üben für den Tanz, den du vielleicht vorher noch nie getanzt hast.

Training mit dem EPI-NO Delphine

Ich habe 6 Wochen vor ET begonnen damit zu üben und zu spüren. Der Hersteller sagt zwar 3 Wochen vorher reichen, aber die Hebamme meiner Freundin sagte 6 Wochen wäre schon besser, damit du schlicht und ergreifend mehr Zeit zum Üben hast. Und ich mag ungern in Stress geraten. Mein erstes Kind wurde 11 Tage vor ET geboren, da würde mir ja theoretisch nur ca. eine Woche bleiben. Also habe ich 6 Wochen vorher losgelegt. Das schien mir am sinnvollsten. Bitte kläre das aber vorher mit deinem Arzt und / oder deiner Hebamme ab. Wie gesagt, die Herstellerempfehlung ist drei Wochen vor Termin.

Ich habe einige male mit EPI-NO Delphine geübt. Ohne Eile, ohne Stress. Ich habe mir einfach die Zeit genommen, die ich für mich brauchte, um mich mit dem Gefühl anzufreunden. Zugegebenermaßen kannte ich das Gefühl bereits von der ersten Geburt. Und das gab eher Flashbacks haha. Solltest du deine erste vaginale Geburt planen, dann übe am besten täglich, das macht am meisten Sinn. So hast du genügend Zeit zum Atmen.

Aktiviere deinen Geburtsmuskel – Simulationsübung der Austreibungsphase

Ich habe EPI-NO eingeführt und aufgepumpt und als ich dann OK mit dem Gefühl war, habe ich ihn über die Ausatmung und mit Hilfe meines „Geburtsmuskels“ sanft und langsam herausgeatmet. Es macht einmal schwups und er ist raus.

Das Gefühl erinnert tatsächlich ein wenig an Geburt. Das ist zwar nicht sehr angenehm aber toll, denn so kann frau sich körperlich und mental auf die Geburt einstellen. Du lernst das Geburtsgefühl wahrzunehmen, zu entspannen und zu veratmen. Dein Körper weiß im Ernstfall dann wirklich welche Muskeln wohin steuern müssen. Du bekommst ein Gespür dafür, was deine Vagina eigentlich wirklich kann. Wahnsinn! Du kannst auch testen, welche Geburtspositionen sich unter Umständen für dich anbieten könnten.

EPI-NO Delphine der Geburtstrainier, den man manuell aufpumpen kann.

Einen Körper aus sich rauszudrücken ist doch nochmal ne andere Nummer, aber viel besser kann man es wohl kaum üben. 

Hier noch einige Tipps

  • Benutze EPI-NO Delphine mit einem Kondom, das ist hygienischer.
  • Gehe niemals über deine eigene Schmerzgrenze bzw. bleibe darunter.
  • Wenn du das Gefühl hast, du steckst fest, mach eine Pause und versuche es später wieder oder nimm dir genau die Zeit, die du zum entspannen wirklich brauchst.
  • Wenn du mit EPI-NO bei ca. 6-7 cm bist wird es unfein. Gib aber nicht auf, denn jetzt ist weitermachen, üben und atmen angesagt (bleibe aber unbedingt unter deiner Schmerzgrenze).
  • Deinen „Geburtsmuskel“ zu aktivieren kannst du auch mit deinem Partner, Dildo, Finger, Faust (klingt mir zu Brutal aber ich will es nicht unerwähnt lassen) üben. Entspanne und atme das Übungsobjekt deiner Wahl aus deiner Vagina heraus. Ist die Frage, ob da nicht der Spaß auf der Strecke bleibt. Das kannst du ja dann für dich entscheiden. Ich finde den EPI-NO besser geeignet.

EPI-NO Delphine ersetzt weder einen Kurs noch Hebamme, Arzt sondern soll nur eine zusätzliche Unterstützung sein. Bitte sprich es vorher unbedingt mit deinem Arzt oder deiner Hebamme ab.

Fazit zum EPI-NO Delphin

Einfach toll. Ich finde es großartig, das wir damit so unkompliziert üben, spielen und uns auf die Geburt vorbereiten können.

Was ist denn überhaupt der Geburtsmuskel? Den gibt es so gar nicht, ich nenne ihn nur so. Im Grunde ist es eine Kombination aus verschiedenen Dingen wie ein positives Mindset, richtige Unterstützung, eine gute Geburtsposition und natürlich ein bewusstes und gezieltes einsetzten der Atmung.

Und wie war jetzt die Geburt? Die war wie die erste kraftvoll und wunderschön. Mein Baby habe ich ganz bewusst Millimeter für Millimeter rausgeatmet. Es war einfach nur gut. Richtig richtig gut. Ich erinnere mich an alles und das ist echt irre (die erste Geburt war auch mega cool, da ist allerdings vieles so verschwommen…). Die erste Geburt war eine schwups Baby da Geburt. Diese Geburt war zum Schluss eine leise und bewusst herausgeatmet Geburt. Zwei unterschiedlich wunderbare Erfahrungen.

Ich möchte auch noch nochmal betonen, das sich dieser Post nur auf die Geburtsvorbereitung für ein besseres Körpergefühl bezieht. Ich persönlich würde EPI-NO nicht zum Dehnen (das ist vielleicht der Nebeneffekt) oder als Beckenbodentrainer benutzen. Die Antworten wieso und weshalb findest du in meinen Blogposts unter dem #beckenbodenglück.

Ich wünsche dir viel Spaß eine Geburt genau nach deinen Hoffnungen, Wünschen und Vorstellungen!

Disclaimer: Dieser Blogpost ersetzt weder einen Arztbesuch, professionellen Rat noch stellt es eine Behandlungsempfehlung dar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.