Homemade Rhabarbersaft

Tags:

Es ist Sommer und somit die Zeit der spritzigen Drinks und einer meiner Favoriten ist der Rhabarbersaft oder genuagenommen die Rhabarberschorle. Leider bekommt man diese Gemüseschorle, ja genau Rhabarber ist ein Gemüse, viel zu selten, wenn man sich im Sommer in einen Biergarten setzt. Und jeder weiß, was ein Rhabarberkuchen ist, aber die Rhabarberschorle scheint noch eher ein Geheimtipp. Der bekannte Klassiker ist ja die Apfelschorle, aber es muss nicht immer klassisch sein und deshalb hier ein unklassisches und super einfaches Rezept!

Homemade Rhabarbersaft, so geht’s

Zutaten

  • 1 kg Rhabarber
  • 10 Erdbeeren
  • Saft einer frischen halben Zitrone
  • 1 L Wasser
  • Zucker (optional je nach eigenem Geschmack)


Vorbereitung

Rhabarber waschen, putzen, Enden abschneiden und die Stangen schälen. Erdbeeren waschen, Strunk abschneiden.

Zubereitung

  1. Rhabarber in kleine 2-3cm kleine Stücke schneiden.
  2. Rhabarber, Erdbeeren, Zitronensaft und Wasser in einem Topf zum kochen bringen.
  3. Nun das Ganze ca. 15 Minuten langsam köcheln lassen, bis der Rhabarber ganz weich ist.
  4. Sobald die Rhabarberstücke weich sind, die Masse in ein Safttuch geben, welches zuvor über einem großen Gefäß befestigt worden ist. Der gesamte eingefangene Saft kann anschließend in Flaschen abgefüllt werden und kommt in den Kühlschrank.
  5. Sobald der Saft abgekühlt ist, kannst du deinen Saft mit Mineralwasser in deinen individuellen Mischverhältnis zu einer Schorle mischen.
    Rhabarbersaft und Rhabarberschorle. Im Glas der Rhabarberschorle ist auch ein grüner Glasstrohhalm.
    Tipps
  • Anstelle eines Safttuchs kannst du auch ein Wäschesäckchen von DM oder ein Mulltuch (wer Kinder hat, hat sicherlich genug davon zuhause rumfliegen) benutzen.
  • Die Erdbeeren können auch weggelassen werden, aber so ist sicher gestellt, das der Saft auch auf jedenfall schön rötlich wird.
  • Der Rhababer muss nicht unbedingt geschält werden, aber ich habe es ungeschält noch nie ausprobiert.
  • Den übriggebliebenen Mus könntest du zum Beispiel für dein Müsli verwenden.

Und wie immer

Viel Spaß!

MerkenMerken

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.